Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate Sprüchesammlung kostenlos auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de

  • Visual Statements


  • Themen des Tages

    Hochzeitszeitung
    Liebe ist ...
    Geburtstagseinladung
    Geburt Baby
    Gute Besserung
    Wochenende Grüße
    Freundschaftsgedichte
    Geburtstagssprüche
    Liebessprüche
    Montagssprüche
    Liebeserklärungen
    WhatsApp Status
    Twitter Spruch
    60. Geburtstag
    Trauersprüche
    Wettersprüche
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Karten & Co

  • ………………………………

    Sprüchetante unterstützen

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante





  • ................................................................................................................................


    Neue Gedichte



    Kurze und auch lange Gedicht neu online gegangen


    ................................................................................................................................

    Vergilbte Blätter Weil du mir zu früh entschwunden, Blieb ein unerfülltes Glück Ungenoss’ner schöner Stunden Ruhelos in mir zurück. Ungeküßte Küsse leben In getrennten Herzen fort, Und die Lippe fühlt noch beben Das zu früh verstummte Wort. (Hermann Ritter von Lingg)

    Vergilbte Blätter
    Weil du mir zu früh entschwunden,
    Blieb ein unerfülltes Glück
    Ungenoss’ner schöner Stunden
    Ruhelos in mir zurück.
    Ungeküßte Küsse leben
    In getrennten Herzen fort,
    Und die Lippe fühlt noch beben
    Das zu früh verstummte Wort.

    Hermann Ritter von Lingg

    Jeder sieht nur seine Plage, glaubt, dass er am schwersten trage, und ist sehr erstaunt, hört er eines andern Klage; der ist, heißt’s dann, schlecht gelaunt. (Hermann von Lingg)

    Jeder sieht nur seine Plage,
    glaubt, dass er am schwersten trage,
    und ist sehr erstaunt,
    hört er eines andern Klage;
    der ist, heißt’s dann, schlecht gelaunt.

    Das Krokodil zu Singapur

    Im heil’gen Teich zu Singapur
    Da liegt ein altes Krokodil
    Von äußerst grämlicher Natur
    Und kaut an einem Lotosstil.

    Es ist ganz alt und völlig blind,
    Und wenn es einmal friert des Nachts,
    So weint es wie ein kleines Kind,
    Doch wenn ein schöner Tag ist, lacht’s.

    Kränzchen In der ersten Nacht des Maien Lässt’s den Hexen keine Ruh. Sich gesellig zu erfreuen, Eilen sie dem Brocken zu. Dorten haben sie ihr Kränzchen. Man verleumdet, man verführt, Macht ein lasterhaftes Tänzchen, Und der Teufel präsidiert. (Wilhelm Busch)

    In der ersten Nacht des Maien
    Lässt’s den Hexen keine Ruh.
    Sich gesellig zu erfreuen,
    Eilen sie dem Brocken zu.
    Dorten haben sie ihr Kränzchen.
    Man verleumdet, man verführt,
    Macht ein lasterhaftes Tänzchen,
    Und der Teufel präsidiert.

    Kaum zu glauben, aber wahr Heute wirst Du schon ein Jahr! Jeder Tag vergeht im Nu und ständig lernst Du was dazu Du kannst schon krabbeln, toben, lachen lauter super-tolle Sachen Du bist ein richtiger Strahlemann mit dem man so viel Spaß haben kann! Ich wünsche zum ersten Wiegenfeste von Herzen Dir das Allerbeste!

    Kaum zu glauben, aber wahr:
    Heute wirst Du schon ein Jahr!
    Jeder Tag vergeht im Nu
    und ständig lernst Du was dazu
    Du kannst schon krabbeln, toben, lachen
    lauter super-tolle Sachen
    Du bist ein richtiger Strahlemann
    mit dem man so viel Spaß haben kann!
    Ich wünsche zum ersten Wiegenfeste
    von Herzen Dir das Allerbeste!

    (Autor unbekannt)

    Drunten an der Gartenmauern hab ich sehn das Häslein lauern. Eins, zwei, drei – legt’s ein Ei, lang wird’s nimmer dauern. (Friedrich Wilhelm Güll)

    Drunten an der Gartenmauern
    hab ich sehn das Häslein lauern.
    Eins, zwei, drei – legt’s ein Ei,
    lang wird’s nimmer dauern.

    ()

    Der Himmel hat sich schon verdunkelt, von ihm herab ein Meer aus Sternen funkelt. Der runde Mond schaut durch die Bäume und bringt Euch wunderschöne Träume!

    Der Himmel hat sich schon verdunkelt,
    von ihm herab ein Meer aus Sternen funkelt.
    Der runde Mond schaut durch die Bäume
    und bringt Euch wunderschöne Träume!

    Und was ist’s? Ein Osterei!

    Unterm Baum im grünen Gras
    Sitzt ein kleiner Osterhas‘!
    Putzt den Bart und spitzt das Ohr,
    Macht ein Männchen, guckt hervor.

    Springt dann fort mit einem Satz
    Und ein kleiner frecher Spatz
    Schaut jetzt nach, wa denn dort sei.
    Und was ist’s? Ein Osterei!

    ()

    Frühling wird es weit und breit und die Häschen steh’n bereit. Sie bringen zu der Osterfeier viele bunt bemalte Eier.

    Frühling wird es weit und breit
    und die Häschen steh’n bereit.
    Sie bringen zu der Osterfeier
    viele bunt bemalte Eier.

    Das ist der große Zeh

    Während Du folgende Verse aufsagst, berührst Du sanft den jeweiligen Zeh des .

    Das ist der grosse Zeh,
    der braucht viel Platz – juche!
    Das ist der zweite,
    der steht ihm zur Seite.
    Das ist der dritte,
    der steht in der Mitte.
    Wer ist denn dieser hier?
    Das ist die Nummer vier!
    Und das ist der Kleine –
    keiner ist alleine.

    Du bist mein Sonnenschein.

    Du bist mein Sonnenschein.
    Mein Herz schlägt nur für dich allein.
    Du fehlst mir von Stunde zu Stunde mehr.
    Ohne dich fühle ich mich so leer.

    Wenn Engel ihre Flügel schwingen …

    Wenn ihre Flügel schwingen
    und leise Liebeslieder singen,
    so glaube mir, sie tuns für dich,
    denn sie wissen, ich liebe dich.

    Niemand zwingt zum Guten die Kinder mit der Ruten.

    Niemand zwingt zum Guten
    die Kinder mit der Ruten.

    Aura

    Des Zufalls Blume, ungepflückt,
    hat im Erinnern dich verzückt.
    Und lange noch, in einem Wittern,
    ließ dich ein jäher Hauch erzittern.

    Ostergedicht

    Unterm Baum ein Häschen sitzt
    Hat vom Huhn ein Ei stibitzt
    Legt es in sein Körbchen
    Hinterm Gartenpförtchen
    Und wie es ist zu Ostern Brauch
    Versteckt er unter Baum und Strauch
    Seine Diebesbeute
    Für all die großen und die kleinen Leute
    Die zum Ostereier suchen
    Kommen aus den Stuben
    Um zwischen Tulpen und Narzissen
    Den Frühling zu begrüßen
    Und an den süßen Gaben
    Genüßlich sich zu laben
    So hat der Osterhase dann
    Mal wieder seine Pflicht getan

    Eingeschickt von Helene Fahlde

    Morgenrot (Wilhelm Hauff)

    Morgenrot,
    Leuchtest mir zum frühen Tod?
    Bald wird die Trompete blasen.
    Dann muß ich mein Leben lassen,
    Ich und mancher Kamerad!
    weiterlesen… »

    In die Ferne möcht ich ziehen, …

    In die Ferne möcht ich ziehen,
    Weit von meiner Heimat hier,
    Wo die Bergesspitzen glühen,
    Wo die fremden Blumen blühen,
    Blühte neue Wonne mir.




    Du befindest Dich in der Kategorie: :: Neue Gedichte ::


    Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Simple Share Buttons
    Impressum & Haftungsausschluss / Datenschutzerklärung & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de