Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate Sprüchesammlung kostenlos auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Themen des Tages

    Hochzeitszeitung
    Liebe ist ...
    Geburtstagseinladung
    Geburt Baby
    Gute Besserung
    Wochenende Grüße
    Freundschaftsgedichte
    Geburtstagssprüche
    Liebessprüche
    Montagssprüche
    Liebeserklärungen
    WhatsApp Status
    Twitter Spruch
    60. Geburtstag
    Trauersprüche
    Wettersprüche
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Karten & Co

  • ………………………………

    Sprüchetante unterstützen

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante





  • ................................................................................................................................


    Zitate, die in keine Zitatekategorie passen zu verschiedenen Gelegenheiten und Anlässen



    Zitatesammlung online, Zitat des Tages – Zitate, die in keine Zitatekategorie passen zu verschiedenen Gelegenheiten und Anlässen


    ................................................................................................................................

    Es sagt die Nacht: Durchschwinge mich, ersinge mich, Du hast mich nie genug genossen.

    Es sagt die Nacht: Durchschwinge mich, ersinge mich, Du hast mich nie genug genossen.

    Ruiniere niemals eine Entschuldigung mit einer Ausrede. (Benjamin Franklin)

    Ruiniere niemals eine mit einer Ausrede.

    Der Pessimist: Die Aufgabe ist das Problem – Der Optimist: Das Problem ist eine Aufgabe

    Der Pessimist: Die Aufgabe ist das Problem

    Der Optimist: Das Problem ist eine Aufgabe

    Der Krebs konnte mich nicht in die Knie zwingen, er hat mich zurück auf die Füße gebracht. (Michael Douglas)

    Der Krebs konnte mich nicht in die Knie zwingen, er hat mich zurück auf die Füße gebracht.

    Cancer didn’t bring me to my knees, it brought me to my feet.Krebs

    Den Verblödungszustand eines Volkes erkennt man an den Fernsehprogramminhalten. (Hans Harress)

    Den Verblödungszustand eines Volkes erkennt man an den Fernsehprogramminhalten.

    Wo das Denken aufhört, beginnt der Glauben. Darauf beruht die uneingeschränkte Macht mancher Organisation. (Hans Harress)

    Wo das aufhört, beginnt der Glauben. Darauf beruht die uneingeschränkte mancher Organisation.

    Der große Vorteil der Bärte liegt darin, dass man nicht mehr viel von den Gesichtern sieht. (John Wayne)

    Der große Vorteil der Bärte liegt darin, dass man nicht mehr viel von den Gesichtern sieht.

    Eine zynische, käufliche, demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist, wie sie selbst. (Joseph Pulitzer)

    Eine zynische, käufliche, demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist, wie sie selbst.

    Unbelehrbar Ich habe meinem Hund einen Maulkorb verpasst. Jetzt bellt er mit dem Hintern ! (c) Olaf Lüken

    Unbelehrbar

    Ich habe meinem Hund einen
    Maulkorb verpasst.
    Jetzt bellt er mit dem Hintern !

    (c) (Januar 2021)

    Die Illusion ist Gott und Teufel zugleich. (Hans Harress)

    Die Illusion ist Gott und Teufel zugleich.

    Fiktive Kurzdialoge von Hans Harress

    Mozart hört von Wolfgang Goethe:
    „Toll ist deine Zauberflöte.“
    Mozarts Antwort: „Zweifelsohne
    ist dein Faust nicht auch ganz ohne.“

    Friedrich Schiller sprach zu Goethe:
    „Spiel’ mir was auf deiner Flöte.“
    Darauf Goethe: „Mit Plaisier,
    spielst du mit auf dem Klavier.“

    Mozart sprach zum großen Bach:
    „Hör’, dein Orgeln viel Krach.“
    „Wisse“, sprach da Bach zu Mozart,
    „deine Nachtmusik ist Weichquark.“

    Anton Bruckner sprach zu Reger:
    „Dein Werk, das klingt schräg, nein schräger.“
    Darauf Reger kalt und kühl:
    „Du hast viel zuviel Gefühl.“

    Wolfgang Goethe sprach zu Schiller:
    „Lieber Freund, du bist ein Stiller.“
    Schillers Antwort: „Lieber Goethe,
    viel Gerede bringt nur Nöte.“

    Joseph Haydn sprach zu Mozart:
    „Deine Nachtmusik klingt sehr stark!“
    Mozart’s Antwort: „Lieber Haydn,
    dabei soll man hörn’ und schweigen.“

    Sprach zum Kant der Rudolf Steiner:
    „Hör, dein Werk versteht kaum einer.“
    Kant erwidert, einfach, schlicht:
    „Deins versteht erst recht man nicht.“

    Wolfgang Mozart sprach zum Haydn:
    „Mit dir möchte ich mal geigen.“
    „Gerne, Wolferl, mit Plaisier,
    spiel’ du Geige, ich Klavier.“

    Bach, der Große, der sprach zum Reger:
    „Was du schreibst klingt schräg, nein schräger!“
    Reger lächelt an den Bach:
    „Passionen machen Schnarch!“

    Mozart sprach zu Joseph Haydn:
    „Sehr hübsch klingen deine Geigen!“
    Haydn’s Antwort war apart:
    „Dein Klavierspiel, das klingt stark.“

    Kant der Große sprach zu Steiner:
    „Du sinnierst so tief wie keiner.“
    Steiner, höflich, wie sonst immer:
    „Kant, du bist mir ja ein Schlimmer.“

    „Mein Freund Goethe“, sprach der Schiller,
    „dein Held Faust, das war kein Stiller.“
    Darauf Goethe: „Mit Verlaub,
    der war auch sehr gut gebaut“.

    Und zum Wagner sprach der Strauß:
    „Lange Opern sind ein Graus!“
    Wagner darauf indigniert:
    „Und dein Walzer klingt verschmiert.“

    Sprach zu Mozart Joseph Haydn:
    „Gott, wie hübsch klingt doch dein Geigen.“
    Darauf Mozart: „Nun, mein Sohne,
    auch dein Spiel ist nicht ganz ohne.“

    „Mendelssohn, du Groß-Genie,
    die Musik voll Fantasie,“
    lobte Bach. Drauf Mendelssohn:
    „Dein Werk lobt selbst Gott im Thron.“

    „Deine Werke, lieber Kant,“
    las ich alle, sehr frappant.“
    „Um die deinen ganz zu lesen
    brauche, Steiner, ich drei Leben.“

    Mozart lobte Rubinstein:
    „Dein Klavierspiel klingt sehr fein.“
    Rubinstein sprach: „Lieber Mozart,
    was du schriebst ist wirklich saustark!“

    Bach zu Schubert sprach: „Wie lieb
    ist die Müllerin im Lied.“
    „Wärst du, Bach, zu ihr gekommen,
    hätt’ sie dich zum Mann genommen.“

    Lenin sprach zum kühlen Kant:
    „Was du denkst ist nicht frappant.“
    Kantens Antwort kam zum Schluss:
    „Kommunismus ist Verdruss!“

    Rudolf Steiner sprach zu Kant:
    „Du schriebst wenig, doch das bannt.“
    „Steiner, du hast’s übertrieben,
    denn du hast zuviel geschrieben.“

    Bach sprach leis’ zu Telemann:
    „Dein Werk, das liebt jedermann!“
    Telemann: „Bei meiner Ehr’,
    du sollst Bach nicht sein, doch Meer.“

    Schubert sprach zu Schumann: „Sire,
    du schriebst Sinfonien nur vier.“
    Schumann sich an Schubert wendet:
    „Dir blieb eine unvollendet.“

    „Mozart, wir könn’s kaum erwarten,
    bitte spiel Klaviersonaten.“
    „Gern, ihr Kinder und Senioren,
    doch wascht vorher eure Ohren.“

    „Pfitzner“, sprach der große Bach,
     „dein Musikwerk ist nur Krach!“
    „Krach, mein Lieber, den macht ihr
    auf der Orgel und Klavier!“

    Anton Dvořák kehrt voll Glück
    aus der Neuen Welt zurück,
    schmuggelte kühn durch den Zoll
    seine Sinfonie D-Moll.

    „Höre, lieber Herr Ravel,
    du spielst immer viel zu schnell.“
    „Bruckner, hört ich deine Werke
    bis zum Schluss, ich vorher sterbe.“

    Anton Bruckner sprach zu Liszt:
    „Himmlisch dein Klavierspiel ist.“
    Lieber Bruckner, deine Geigen
    bringen sogar Gott zum Schweigen.“

    Breitner sprach zu Trappatoni:
    „Ich könnt’ wirklich sein dein Sohni,
    doch du hast mir nichts sagen!“
    Da hört Trappi man laut klagen.

    Rudi Völler, Tante Käthe,
    einst zu Werder Bremen zählte.
    Als die Glieder wurden steif,
    es nur noch zum Trainer reicht.

    Trainer Käthe sprach zu Schweini:
    „Wir sind beide uns doch eini,
    dass du heut’ vier Tore schaffst!?“
    „Klar, wenn du sagst, wie man’s macht.“

    Wenn man weiß, daß man nichts weiß, das ist das Höchste. Lü Bu We (Lü Buwei)

    Wenn man weiß, daß man nichts weiß, das ist das Höchste.

    (Lü Buwei)

    Erfüllte Wünsche sind äußerst fruchtbar, sie erzeugen laufend neue Wünsche. (Hans Harress)

    Erfüllte Wünsche sind äußerst fruchtbar, sie erzeugen laufend neue Wünsche.

    Anständiges Westfalen Ein guter Dorfpfarrer ist zwei Polizisten wert (c) Olaf Lüken (08.09.2020)

    Ein guter Dorfpfarrer ist zwei Polizisten wert

    (c) (08.09.2020)

    Wer die Leute nach dem Wert ihrer Geschenke beurteilt, ist dumm. (Lü Bu We)

    Wer die Leute nach dem Wert ihrer beurteilt, ist dumm.

    Auf dieser Welt wird nichts aufgetan, so lange es niemand auftut. (James A. Garfield)

    Auf dieser Welt wird nichts aufgetan, so lange es niemand auftut.

    Ein Pfund Mut ist mehr wert als eine Tonne Glück. James A. Garfield

    Ein Pfund Mut ist mehr wert als eine Tonne Glück.




    Du befindest Dich in der Kategorie: :: Zitate, die in keine Zitatekategorie passen zu verschiedenen Gelegenheiten und Anlässen ::


    Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Simple Share Buttons
    Impressum & Haftungsausschluss / Datenschutzerklärung & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de