Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate Sprüchesammlung kostenlos auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Themen des Tages

    Geschenkideen
    Grußkarten Ideen
    50. Geburtstag
    Hochzeitsglückwünsche
    Freundschaftssprüche
    Einschulung 2019
    Geburtstagszeitung
    Gute Besserung wünschen
    Spruchbilder
    Urlaubsspruch
    Grußbotschaften
    Sommersprüche
    30. Geburtstag
    Instagram Post Spruch
    Geburtstagswünsche
    Abschied Kollege
    Pfingstgrüße
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Karten & Co

  • ………………………………

    Sprüchetante unterstützen

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante





  • ................................................................................................................................


    Ernst Scherenberg



    Zitate & Gedichte von Ernst Scherenberg (1839-1905), deutscher lyrischer Dichter.


    .................................................................................................................................


    Meinen Söhnen

    I. In flücht’gem Wechselspiel
    Zersplittre nie dein Streben:
    Ein reines, hohes Ziel
    Sei Leuchte dir für’s Leben!
    weiterlesen… »

    Und sie bewegt sich doch!

    O du Jahrhundert neuer Bahnen
    In freien Reich der Wissenschaft,
    Das sich aus dunklem Glaubensahnen
    Zu schönerm Lichte aufgerafft! –
    Von Stufe schwingst du dich zu Stufe
    Und rastlos strebst du höher noch –
    Du wähltest dir zum Flammenrufe
    Das Wort: „Und sie bewegt sich doch!“
    weiterlesen… »

    Der Arbeit Segen

    Wer hat es trostlos nicht empfunden,
    War er im tiefsten Innern krank,
    Dass er zur Heilung seiner Wunden
    Umsonst am Quell der trank.
    weiterlesen… »

    Zwei Tränen

    Zwei legt‘ ein hinein
    In jedes Menschenherz:
    Die eine blinkt im Wonneschein,
    Die andre fließt im Schmerz.
    weiterlesen… »

    Südwind und Sonne küssten

    Südwind und Sonne küssten
    Von Berg und Tal den –
    Welch frühlingsduftig Flimmern,
    So weit ins Land ich seh!
    weiterlesen… »

    So sei auch du!

    Zum ew’gen schau empor und lerne:
    Er, der in schlichter Bläue niederlacht,
    So lang‘ es Tag, verhüllt er seine ;
    Doch herrlich leuchten lässt er sie bei Nacht.
    weiterlesen… »

    Daheim

    „Daheim!“ – o Wort, wie rührst du
    Ein Herz, das ungeliebt!
    Sprichst ihm von jenem ,
    Den nur die Heimat gibt!
    Auch mich umklangst du lockend
    Im wüsten Lebensbraus;
    Und, das Verheißne suchend,
    Kehrt‘ ich in’s Vaterhaus.
    weiterlesen… »

    Mein Schifflein schwimmt in’s Abendrot

    Mein Schifflein schwimmt in’s Abendrot
    Hinein, das lockend flammt und blinkt,
    Das wie des Leuchtturms Feuer loht
    Und in den Port der winkt.
    weiterlesen… »

    Einem Brautpaare

    „Ich bin das Glück!“ – so trat’st in duft’gem Schleier
    Du sinnig grüßend jüngst in Freundeshaus –
    „Ich bin das Glück“ – sprachst du – „und bring‘ zur Feier
    Dir meiner Freuden reichsten Blütenstrauß!“
    weiterlesen… »

    Der goldne Sonnenschein

    Das gibt der Erde erst den
    Und Weihe der ,
    Macht ihr zum schönsten Feierkleid
    Die blütenärmste Flur,
    Macht ihr den Bach zum Perlenband,
    Zum Schmuck den schlecht’sten Stein –
    Liegt leuchtend über aller Welt
    Der goldne !
    weiterlesen… »

    Zum Trost

    Wem einmal in die Seele, lenzerschlossen,
    Der höchste Sonnenglanz des Daseins drang,
    Dem wird tiefinnen reicher Frühling sprossen
    Und leuchtend all‘ sein Leben lang.
    weiterlesen… »

    Glück und Unglück

    O, dass der lichter Born,
    Einmal getrübt, so leicht versiegt,
    Und unser Glück und unsre Lust
    Spurlos wie Schaum im verfliegt!
    weiterlesen… »

    Der treuste Freund

    Schlägt warm im Rund der Erde dir
    Auch manches Menschenherz,
    Du hast doch keinen bessern Freund
    Im Leben als – den Schmerz.
    weiterlesen… »

    Müde Augen

    Augen, oft getäuschte,
    Warum öffnet ihr die Lider?
    Warum hebt die trüben
    Hoffend ihr noch einmal wieder? –
    weiterlesen… »

    Das Menschenherz

    Ein Glöckchen aus dem reinsten Erz
    Ist jedes junge Menschenherz;
    So lang‘ ihm fremd des Schicksals Hohn,
    Gibt es so süßen, vollen Ton.
    weiterlesen… »

    Rosengruß

    Heimlich durch´s Fenster kam er geflogen,
    Schüchterner Liebe duftiger Gruß-
    Sieht sich der hoffende Werber betrogen?
    Sinnende Maid, warum zögert Dein Fuß?
    weiterlesen… »

    Überraschung

    Fernher scholl es wie Hundegebell
    Über die schweigende Halde –
    Täusch‘ ich mich nicht – mein herzliebster Gesell
    Kehrt mit der Beute vom Walde!
    weiterlesen… »




    Du befindest Dich in der Kategorie: :: Ernst Scherenberg ::


    Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Simple Share Buttons
    Impressum & Haftungsausschluss / Datenschutzerklärung & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de