Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate Sprüchesammlung kostenlos auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Themen des Tages

    Hochzeitszeitung
    Liebe ist ...
    Geburtstagseinladung
    Geburt Baby
    Gute Besserung
    Wochenende Grüße
    Freundschaftsgedichte
    Ostersprüche
    Geburtstagssprüche
    Liebessprüche
    Montagssprüche
    Liebeserklärungen
    WhatsApp Status
    Twitter Spruch
    60. Geburtstag
    Trauersprüche
    Wettersprüche
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Karten & Co

  • ………………………………

    Sprüchetante unterstützen

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante





  • ................................................................................................................................


    Trauergedichte



    Trauergedicht / Trauergedichte – kurze Gedichte, Texte für die Trauerfeier, Trauerkarte, Einladung, Traueranzeige.


    .................................................................................................................................


    Als ob es die Toten gäbe

    Herr, es gibt keinen Toten, es gibt nur Lebende
    auf unserer Erde und im Jenseits.
    Herr, den gibt es, aber er ist nur ein Moment,
    ein Augenblick, eine Sekunde, ein Schritt.
    Der Schritt vom Vorläufigen ins Endgültige,
    der Schritt vom Zeitlichen ins Ewige.

    Gedichte (Rubriken)

    Gedichte (Rubriken)
    :: Kurze Gedichte :: Lange Gedichte ::
    :: Liebesgedichte :: Valentinstagsgedichte :: Geburtstagsgedichte ::
    :: Hochzeitsgedichte :: Poesiealbumgedichte :: Trauergedichte ::
    :: Frühlingsgedichte :: Sommergedichte :: Herbstgedichte :: Wintergedichte ::
    :: Adventsgedichte :: Weihnachtsgedichte :: Silvestergedichte ::
    :: Rosengedichte :: Reime :: Tiergedichte :: Blumengedichte ::
    :: Freundschaftsgedichte :: Kindergedichte
    :: Muttertagsgedichte :: Vatertagsgedichte ::

    Flügge

    Sekunde um Sekunde tropft
    Und fällt hinab ins Zeitenmeer.
    Und jeder Herzschlag, der da klopft,
    Verhallt im Raum und ist nicht mehr.

    Was Herzschlag und Sekunde trug,
    War der gefühlte Augenblick.
    Daraus wuchs dir aus Leid und Glück
    Das Federkleid zu deinem Flug.

    Erlöst

    Ich trieb wie eine Feder,
    dem Leben zugeneigt.
    Ein Wind trug mich ins Später,
    wo alles Blau entzweigt.

    Im letzten Ast verfing ich,
    da mich ein Vogel fand,
    der nahm mein Seelchen zu sich
    und floh in deine Hand.

    Der Tod ist unser Trost

    Der ist unser und, ach!, auch unser Leben,
    er ist des Lebens , das wir voll sehn,
    er kann, ein Zaubertrank, berauschen und erheben,
    dass wir mit neuem Mut der Nacht entgegengehn.

    Was wir mit Dir verloren versteht so mancher nicht

    Was wir mit Dir verloren
    versteht so mancher nicht,
    nur die, die wirklich lieben
    wissen, wovon man spricht.

    Ganz still und leise, ohne ein Wort

    Ganz still und leise, ohne ein Wort,
    gingst du von uns fort.
    weiterlesen… »

    Wenn wir uns dann aber wiedersehen werden

    Wenn wir uns dann aber werden,
    hoffe ich, dass alles du erreicht,
    und uns weiter hält an den Händen,
    und dass mein Lebensweg dem deinen gleicht!

    Endlich bleibt nicht ewig aus

    Endlich bleibt nicht ewig aus,
    endlich wird der erscheinen,
    weiterlesen… »

    Wenn ich sterbe

    Legt rote Rosen mir um meine Stirne,
    im Festgewande will ich von euch gehn,
    und stoßt die Fenster auf, daß die Gestirne
    mit heiterm Lächeln auf mein Lager sehn.
    weiterlesen… »

    Trauerstille (Sonett)

    O wie öde, sonder Freudenschall,
    Schweigen nun Paläste mir, wie Hütten,
    Flur und Hain, so munter einst durchschritten,
    Und der Wonnesitz am Wasserfall!
    weiterlesen… »

    Die Sonne gehet strahlend unter

    Die Sonne gehet strahlend unter,
    Nur scheinbar, Freund, nicht in der Tat –
    Der Vorhang fällt so rasch herunter, –
    Daß man nur ihn gesehen hat. –

    Nur die Liebe überbrückt die Kluft

    Nur die Liebe überbrückt die Kluft,
    die zwischen Sein und Nichtsein droht,
    dass wie gepflückter Blumenduft
    doch etwas überlebt den .

    Der Tod

    Ob uns gleich der reist hin, ist von uns doch nichts nicht seine.
    Unsre Seele kümmt ihm nicht; unser Haut, Fleisch und Gebeine
    Wird uns schöner und verklärt sam der Seele wieder geben
    Jene Zeit, die ohne Zeit uns auffs neue heisset leben.

    Von guten Mächten wunderbar geborgen

    Von guten Mächten wunderbar geborgen,
    erwarten wir getrost, was kommen mag.
    ist mit uns am Abend und am Morgen
    und ganz gewiss an jedem Tag.

    Grabgesang nach schweren Leiden

    Wir bringen weinend unsern Dank;
    Wir stammeln dir den Lobgesang,
    Dir, der den Retter aus der Noth
    Gesendet hat, den sanften .
    weiterlesen… »

    An Cornelia

    Du ziehst von uns, und manche teure Stunde
    Zieht fort mit dir in jenes ferne Land.
    Wohl weiß ich es, daß in getreuem Bunde
    Auch dort dir alle Herzen zugewandt.
    weiterlesen… »




    Du befindest Dich in der Kategorie: :: Trauergedichte ::


    Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Simple Share Buttons
    Impressum & Haftungsausschluss / Datenschutzerklärung & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de