Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate Sprüchesammlung kostenlos auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Themen des Tages

    Hochzeitszeitung
    Liebe ist ...
    Geburtstagseinladung
    Geburt Baby
    Gute Besserung
    Wochenende Grüße
    Freundschaftsgedichte
    Ostersprüche
    Geburtstagssprüche
    Liebessprüche
    Montagssprüche
    Liebeserklärungen
    WhatsApp Status
    Twitter Spruch
    60. Geburtstag
    Trauersprüche
    Wettersprüche
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Karten & Co

  • ………………………………

    Sprüchetante unterstützen

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante





  • ................................................................................................................................


    Joseph von Eichendorff



    Gedichte & Zitate von Gedichte von Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff (1788-1857) deutscher Dichter, Dramatiker und Novellist.


    .................................................................................................................................


    Vom Münster Trauerglocken klingen

    Vom Münster Trauerglocken klingen,
    vom Tal ein Jauchzen schallt herauf.
    Zur Ruh sie dort dem Toten singen,
    die Lerchen jubeln: Wache auf!
    Mit sie ihn still bedecken,
    das Grün aus allen Gräbern bricht,
    die Ströme hell durchs Land sich strecken,
    der Wald ernst wie in Träumen spricht,
    und bei den Klängen, Jauchzen, Trauern,
    soweit ins Land man schauen mag,
    es ist ein tiefes Frühlingsschauern
    als wie ein Auferstehungstag.

    ()

    Wenn es beginnt zu tagen

    Wenn es beginnt zu tagen, die dampft und blinkt,
    die Vögel lustig schlagen, dass dir dein Herz erklingt:
    Da mag vergehn, verwehen das trübe Erdenleid,
    da sollst du auferstehen in junger Herrlichkeit!

    Wo ein Begeisterter …

    Wo ein Begeisterter steht,
    ist der Gipfel der Welt.

    Eichendorff

    Auf der Gerechtigkeit beruht alle Ordnung

    Auf der beruht alle .
    Es gibt aber nicht zweierlei Gerechtigkeit auf Erden,
    eine nach unten und eine andere nach oben.

    Eichendorff

    Und meine Seele spannte …

    Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus,
    flog durch die stillen Lande
    als flöge sie nach Haus …

    Ich hab‘ nicht viel hienieden

    Ich hab‘ nicht viel hienieden,
    Ich hab‘ nicht Geld noch Gut;
    Was vielen nicht beschieden,
    Ist mein: – der frische Mut.

    Poesie des Lebens

    Die ist die des Lebens.

    O du stille Zeit …

    O du Zeit!
    Kommst, eh wir’s gedacht.
    Über die Berge weit,
    gute Nacht

    Eichendorff

    Ein fester Wille

    Ein fester Wille
    tut überall .

    Kurzes Herbstgedicht

    Nun lass den Sommer gehen,
    Lass und Winde wehen.

    Bleibt diese mein,
    Wie könnt ich traurig sein?

    An meinen Bruder

    Was Großes sich begeben,
    Der Kön’ge Herrlichkeit,
    Du sahsts mit freudgem Beben,
    Dir wars vergönnt, zu leben
    In dieser Wunderzeit.
    weiterlesen… »

    Entschluss (Joseph von Eichendorff)

    Nun schien der Lenz nicht gekommen,
    es lag noch so stumm die Welt;
    da hab den Stab ich genommen,
    zu pilgern ins weite Feld.
    weiterlesen… »

    Eine Mondnacht

    Es war, als hätt der Himmel
    Die still geküßt,
    Daß sie im Blütenschimmer
    Von ihm nun träumen müßt.
    weiterlesen… »

    Die Liebe

    Die Liebe – darüber sind nun alle Gelehrten einig – ist eine der couragiösesten des menschlichen Herzens, die Bastionen von Rang und Stand schmettert sie mit einem Feuerblicke darnieder, die Welt ist ihr zu eng und die Ewigkeit zu kurz.
    weiterlesen… »

    Frühlingsgedicht von Joseph von Eichendorff

    Wenn es beginnt zu tagen, die dampft und blinkt,
    die Vögel lustig schlagen, dass dir dein Herz erklingt:
    weiterlesen… »

    Der Dichter

    Der Dichter ist das Herz der Welt.

    Die Flucht der heiligen Familie

    Länger fallen schon die Schatten,
    Durch die kühle Abendluft,
    Waldwärts über Matten
    Schreitet der Kluft,
    Führt den Esel treu am Zügel;
    weiterlesen… »




    Du befindest Dich in der Kategorie: :: Joseph von Eichendorff ::


    Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Simple Share Buttons
    Impressum & Haftungsausschluss / Datenschutzerklärung & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de