Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate Sprüchesammlung kostenlos auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Themen des Tages

    Hochzeitszeitung
    Liebe ist ...
    Geburtstagseinladung
    Gute Besserung
    Geburtstagszeitung
    Freundschaftsgedichte
    Glückwunschgedichte
    Geburtstagssprüche
    Liebessprüche
    Einschulungssprüche
    Hochzeitstag
    Kollegenabschied
    Grüße Texte
    Glückwunsche Geburt
    Motivationssprüche
    Ehejubiläum
    50. Geburtstag
    Lebensweisheiten
    Glückwunschtexte
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Karten & Co

  • ………………………………

    Sprüchetante unterstützen

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante





  • ................................................................................................................................

    Der Dichter, als Prolog


    Ich lad euch, schöne , kluge Herrn,
    Und die ihr hört und schaut was Gutes gern,
    Zu einem funkelnagelneuen Spiel
    Im allerfunkelnagelneusten Stil;

    Schlicht ausgedrechselt, kunstlos zugestutzt,
    Mit edler deutscher Roheit aufgeputzt,
    Keck wie ein Bursch im Stadtsoldatenstrauß,
    Dazu wohl auch ein wenig fromm fürs Haus:
    Das mag genug mir zur Empfehlung sein,
    Wem die behagt, der trete nur herein.
    Erhoffe, weil es grad ist Winterzeit,
    Tut euch ein Stündlein hier im Grün nicht leid;
    Denn wißt es nur, daß heut in meinem Lied
    Der Lenz mit allen seinen Blumen blüht.
    Im Freien geht die freie Handlung vor,
    In reiner , weit von der Städte Tor,
    Durch und Feld, in Gründen, auf den Höhn;
    Und was nur in vier Wänden darf geschehn,
    Das schaut ihr halb durchs offne Fenster an,
    So ist der und euch genug getan.

    Doch wenn ihr nach des Spiels Personen fragt,
    So kann ich euch, den Musen sei’s geklagt,
    Nur eine präsentieren und echt,
    Das ist ein junger blonder Müllersknecht.
    Denn, ob der Bach zuletzt ein Wort auch spricht,
    So wird ein Bach deshalb Person noch nicht.
    Drum nehmt nur heut das Monodram vorlieb:
    Wer mehr gibt, als er hat, der heißt ein Dieb.

    Auch ist dafür die Szene reich geziert,
    Mit grünem Sammet unten tapeziert,
    Der ist mit tausend Blumen bunt gestickt,
    Und Weg und Steg darüber ausgedrückt.
    Die Sonne strahlt von oben hell herein
    Und bricht in Tau und ihren Schein,
    Und auch der blickt aus der Flor
    Schwermütig, wie’s die Mode will, hervor.
    Den Hintergrund umkränzt ein hoher Wald,
    Der Hund schlägt an, das muntre Jagdhorn schallt;
    Hier stürzt vom schroffen Fels der junge Quell
    Und fließt im Tal als Bächlein silberhell;
    Das Mühlrad braust, die Werke klappern drein,
    Man hört die Vöglein kaum im nahen Hain.
    Drum denkt, wenn euch zu rauh manch Liedchen klingt,
    Daß das Lokal es also mit sich bringt.
    Doch, was das Schönste bei den Rädern ist,
    Das wird euch sagen mein Monodramist;
    Verriet‘ ich’s euch, verdürb ich ihm das Spiel:
    Gehabt euch wohl und amüsiert euch viel!



    Noch keine Kommentare.

    Kommentar hinterlassen

    *wird nicht angezeigt

    XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Simple Share Buttons
    Impressum & Haftungsausschluss / Datenschutzerklärung & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de