Sprüche, Gedichte, Zitate – Kostenlose Sprüchesammlung

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate, Spruchbilder, kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Privacy Manager

  • Karten & Co

  • ………………………………

    Spruchbilder Karten
    Grußkarten Ideen
    50. Geburtstag
    Geburtstagszeitung
    Gute Besserung wünschen
    Geschenkideen
    Grußbotschaften
    Liebessprüche
    Handmade Geschenkewelt
    (Werbung)

    30. Geburtstag
    TikTok Sprüche
    Geburtstagswünsche
    Instagram Post Spruch
    Abschied Kollege
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Kontakt & Intern



  • ................................................................................................................................

    Trost-Lied

    Zehnde von den Pierinnen,
    Vierdte Charis dieser Zeit,
    Andre Venus, laß den Sinnen
    Keinen Fug zur :
    Die mit Threnen Saamen streuen,
    Werden frölich Korn abmeyen.

    Eine Heldinn hoch von Gaben,
    Wie wir dich für Augen sehn,
    Denckt, was Gottes Bücher haben,
    Soll und muß gewiß geschehn.
    Die mit Threnen Saamen streuen,
    Werden frölich Korn abmeyen.

    Den der Himmel pflag zu lieben,
    David, Gottes beste Lust,
    Ward bald hin, bald her getrieben,
    Doch so war ihm wol bewust,
    Die mit Threnen Saamen streuen,
    Werden frölich Korn abmeyen.

    Er schlug seine nieder,
    Nahme Leut’ und Länder ein,
    Kriegte Kron und Scepter wider
    Und erfuhr es war zu seyn,
    Die mit Threnen Saamen streuen,
    Werden frölich Korn abmeyen.

    Welches Scheuren voll schon ligen,
    Meynt, er darff der Saat-Zeit nicht,
    Lebt in Wollust nach Genügen,
    Biß ihm und Brod gebricht.
    Die mit Threnen Saamen streuen,
    Werden frölich Korn abmeyen.

    geben durch die Dörner
    Ihren angenehmen Schein;
    Garben, haben sie zwar Körner,
    Wollen doch gedroschen seyn.
    Die mit Threnen Saamen streuen,
    Werden frölich Korn abmeyen.

    Stöcke muß man vor beschneiden,
    Dann wächst erst die Traube wol,
    Trauben müssen Pressen leyden,
    Wann man Fässer legen soll.
    Die mit Thränen Saamen streuen,
    Werden frölich Korn abmeyen.

    Edle Fürstinn, Ziehr der Jugend,
    Jovis Haupt, Minerven Brust,
    Klarer aller ,
    Liebe diß, als wie du thust:
    Die mit Threnen Saamen streuen,
    Werden frölich Korn abmeyen.

    Martin Opitz






    Noch keine Kommentare.

    Kommentar hinterlassen

    *wird nicht angezeigt

    XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Sprüche, Gedichte, Zitate – Kostenlose Sprüchesammlung läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Impressum & Haftungsausschluss & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de