Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate Sprüchesammlung kostenlos auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Themen des Tages

    Geschenkideen
    Grußkarten Ideen
    50. Geburtstag
    Hochzeitsglückwünsche
    Freundschaftssprüche
    Sommersprüche
    Geburtstagszeitung
    Gute Besserung wünschen
    Spruchbilder
    Urlaubsspruch
    Grußbotschaften
    Liebessprüche
    30. Geburtstag
    Instagram Post Spruch
    Geburtstagswünsche
    Abschied Kollege
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Karten & Co

  • ………………………………

    Sprüchetante unterstützen

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante





  • ................................................................................................................................

    Vergißmeinnicht


    Das Kindlein schleicht am Wiesenbach
    Den Blumen nach,
    Da winkt ein Blümlein himmelblau,
    Beperlt von Tau.

    Fünf Blättchen steh’n gereiht als Stern
    Mit goldnem Kern.
    Das Blümlein spricht zum Kind:
    „Ich bitt‘,
    O nimm mich mit.
    Ich bleibe dir daheim am Tisch
    Im Glase frisch.
    Ich blühe dir allmorgens neu,
    In stiller Treu,
    Mein Herz ist fromm und sanft
    mein Licht,
    Vergiß mein nicht!“

    Der Jüngling greift im Wandermut
    Nach Stab und Hut,
    Ihn zieht es fern vom Vaterhaus
    Zur Welt hinaus,
    Und Freund um Freund die Hand ihm bot:
    „Behüt dich Gott!“
    Ein Mägdlein still beiseite stand,
    Es schweigt ihr Mund,
    Ihr Auge schimmert himmelblau,
    Beperlt von Tau:
    Dein denk‘ ich alle Morgen neu
    In stiller Treu,
    Mein Herz ist fromm und sanft mein Licht,
    Vergiß mein nicht!“

    Es steht der Mann im Weltgewühl,
    Der Tag ist schwül,
    Der Hammer klopft, die Räder dreh’n,
    Die Mühlen geh’n,
    Zum Beten hat er wenig Zeit –
    In Kampf und Streit,
    Zum Himmel blickt er kaum hinauf
    Im Tageslauf,
    Da bricht ein Fleckchen Himmelblau
    Durchs Wolkengrau:
    „Dir lebt ein Gott, des Lieb‘ und Treu
    Allmorgens neu
    Drum himmelan dein Angesicht,
    Vergiß mein nicht!“

    Still sitzt der Greis im Kämmerlein
    Bei Lampenschein,
    Er liest, es blättert leis die Hand
    Im alten Band,
    Und plötzlich aus dem Auge feucht
    Ein Tropfen schleicht.
    Der Zeit gedenkt er still und treu,
    Wo’s frisch und neu;
    Der Hand gedenkt er tiefbewegt;
    die’s eingelegt;
    Das welke blaue Blümlein spricht:
    „Vergiß mein nicht!“



    Noch keine Kommentare.

    Kommentar hinterlassen

    *wird nicht angezeigt

    XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Simple Share Buttons
    Impressum & Haftungsausschluss / Datenschutzerklärung & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de