Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate Sprüchesammlung kostenlos auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Themen des Tages

    Hochzeitszeitung
    Liebe ist ...
    Geburtstagseinladung
    Geburt Baby
    Gute Besserung
    Wochenende Grüße
    Freundschaftsgedichte
    Geburtstagssprüche
    Liebessprüche
    Montagssprüche
    Liebeserklärungen
    WhatsApp Status
    Twitter Spruch
    60. Geburtstag
    Trauersprüche
    Wettersprüche
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Karten & Co

  • ………………………………

    Sprüchetante unterstützen

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante





  • ................................................................................................................................

    Das bedrängte Deutschland


    Wie lang zerfleischt mit schwerer Hand
    Germanien sein Eingeweide?
    Besiegt ein unbesiegtes Land
    Sich selbst und seinen Ruhm, zu schlauer Feinde Freude?

    Sind, wo die Donau, wo der Mayn
    Voll fauler Leichen langsam fließet;
    Wo um den rebenreichen Rhein
    Sonst Bacchus fröhlich gieng, und sich die Elb‘ ergießet:

    Sind nicht die Spuren unsrer Wuth
    Auf ieder Flur, an iedem Strande?
    Wo strömte nicht das deutsche Blut?
    Und nicht zu Deutschlands Ruhm: Nein! meistens ihm zur Schande!

    Wem ist nicht unterthan!
    Es wimmelt stets von zwanzig Heeren:
    Verwüstung zeichnet ihre Bahn;
    Und was die Armuth spart, hilft Uebermuth verzehren.

    Vor ihnen her entflieht die Lust;
    Und in den Büschen öder Auen,
    Wo vormals an geliebter Brust
    Der satte Landmann sang, herrscht Einsamkeit und Grauen.

    Der Adler sieht entschlafen zu,
    Und bleibt bey ganzer Länder Schreyen
    Stets unerzürnt in träger Ruh,
    Entwaffnet und gezähmt von falschen Schmeicheleyen.

    O Schande! sind wir euch verwandt,
    Ihr Deutschen jener bessern Zeiten,
    Die feiger Knechtschaft eisern Band
    Mehr, als den härtsten Tod im Arm der Freyheit scheuten?

    Wir, die uns kranker Wollust weihn,
    Geschwächt vom Gifte weicher Sitten;
    Wir wollen deren Enkel seyn,
    Die, rauh, doch furchtbarfrey, für ihre Wälder stritten?

    Die Wälder, wo ihr Ruhm noch izt
    Um die bemoosten Eichen schwebet,
    Wo, als ihr Stahl vereint geblitzt,
    Ihr ehrner Arm gesiegt und Latium gebebet?

    Wir schlafen, da die Zwietracht wacht,
    Und ihre bleiche Fackel schwinget,
    Und, seit sie uns den Krieg gebracht,
    Ihm stets zur Seite schleicht, von Furien umringet.

    Ihr Natternheer zischt uns ums Ohr,
    Die deutschen Herzen zu vergiften;
    Und wird, kommt ihr kein Hermann vor,
    An Hermanns Vaterland ein schmählig Denkmaal stiften.

    Doch mein Gesang wagt allzuviel!
    O Muse! fleuch zu diesen Zeiten
    Alkäens kriegrisch Saitenspiel,
    Das die Tyrannen schalt, und scherz auf sanftern Saiten.



    Noch keine Kommentare.

    Kommentar hinterlassen

    *wird nicht angezeigt

    XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Sprüche, Gedichte, Zitate – Sprüchesammlung spruechetante.de läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Simple Share Buttons
    Impressum & Haftungsausschluss / Datenschutzerklärung & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de