Sprüche, Gedichte, Zitate – Kostenlose Sprüchesammlung

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate, Spruchbilder, kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Karten & Co

  • ………………………………

    Spruchbilder Karten
    Grußkarten Ideen
    50. Geburtstag
    Geburtstagszeitung
    Gute Besserung wünschen
    Geschenkideen
    Grußbotschaften
    Liebessprüche
    Handmade Geschenkewelt
    (Werbung)

    30. Geburtstag
    TikTok Sprüche
    Geburtstagswünsche
    Instagram Post Spruch
    Abschied Kollege
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Kontakt & Intern



  • ................................................................................................................................

    Die Grotte der Nacht

    Wohin wird mein Gesang verschlagen?
    Der Ocean ist voller Glut:
    Denn Titan kommt; sein strahlenreicher Wagen
    Schwebt feurig über blauer Fluth:

    Indessen auf bethauten Schwingen
    Die braune Nacht entlassen flieht,
    Und Nymphen sie zu ihrer Grotte bringen,
    Die kein unheilig Auge sieht.

    Wird meinem Blick im tiefsten Meere
    Dort ihre Herrschaft aufgethan?
    Es trennen sich erschrockner Schatten Heere;
    Sie machen mir entfliehend Bahn.

    O Ruh! o welch ein heilig
    Beherrscht ihr schattigtes Revier!
    Kein Vogel schwatzt auf düstrer Ulmen Zweigen;
    Der muntre West entschlummert hier.

    Ein zitternd Schimmern bleicher Kerzen
    Erleuchtet ihren dunkeln Sitz,
    Wo rings umher die leichten Träume scherzen,
    Geflügelt, wie der schnelle Blitz.

    Von welchem angenehmen Kinde
    Kommt hier der schöne Morgentraum?
    Seht! Phantasus hüllt sich in rauhe Rinde
    Und grünt, beblättert, als ein Baum.

    Nun, da in junger Nymphen Händen
    Gedämpfter Saiten Scherz erklingt:
    Ertönt ein Lied von muschelreichen Wänden,
    Das eine der Najaden singt.

    Geneuß die Ruhe, die du zeugest,
    O Göttin! singt sie; holde Nacht!
    Der Lärm entschläft, wenn du zum Himmel steigest;
    Und nur der Progne wacht.

    Wie leise gehn in feuchten Büschen
    Die Winde durch den finstern Hayn!
    Die Ruhe will, was Odem schöpft, erfrischen:
    Doch können Menschen ruhig seyn?

    Umsonst sind ihre müden Glieder
    Auf Sidons Purpur hingestreckt,
    Wenn Mitternacht mit schweigendem Gefieder
    Den Marmor der Paläste deckt:

    Umsonst sind schwanenweiche Betten,
    Bey stürmischer Begierden Wuth:
    Der kranke schleppt seine Sklaven-Ketten,
    Stets ohne Ruh, wann alles ruht.

    Der Mensch entflieht beblühmten Pfaden,
    Wo ihm die stille winkt.
    Das Gute selbst misbraucht er sich zum Schaden:
    Zu Gift wird Necktar, den er trinkt.

    Wenn Tantalus im höchstem Glücke
    Selbst an der Götter Tafel sitzt:
    Denkt nicht sein Herz auf schwarze Bubenstücke,
    Noch da ihn Himmelstrank erhitzt?

    Fern von Olymps gestirnter Schwelle
    Verbannt ihn Jupiters Entschluß:
    Unseliger! ihn peinigt eine Hölle,
    Mehr Hölle, denn der Tartarus.

    Sein Reichthum wird ihm zum Verdrusse,
    Zum Qual-Gepränge des Gesichts:
    Er hungert, arm, in vollem Ueberflusse,
    Hat alles und genießet nichts.

    Wenn Wolken meinen umziehen,
    Durch stürmischer Begierden Wuth:
    Beruhig‘ ihn mit süssen Harmonien,
    O Muse, die auf Rosen ruht!

    Johann Peter Uz






    Noch keine Kommentare.

    Kommentar hinterlassen

    *wird nicht angezeigt

    XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Sprüche, Gedichte, Zitate – Kostenlose Sprüchesammlung läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Impressum & Haftungsausschluss & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de