Sprüche, Gedichte, Zitate – Kostenlose Sprüchesammlung

Sprüche, Gedichte, Texte & Zitate auf Spruechetante.de

Kostenlose Sprüche, Gedichte, Reime, Zitate, Spruchbilder, kostenlos bei spruechetante.de

  • Spruechetante.de



  • Privacy Manager

  • Karten & Co

  • ………………………………

    Spruchbilder Karten
    Grußkarten Ideen
    50. Geburtstag
    Geburtstagszeitung
    Gute Besserung wünschen
    Geschenkideen
    Grußbotschaften
    Liebessprüche
    Handmade Geschenkewelt
    (Werbung)

    30. Geburtstag
    TikTok Sprüche
    Geburtstagswünsche
    Instagram Post Spruch
    Abschied Kollege
    Visual Statements
    (Werbung)


  • Kontakt & Intern



  • ................................................................................................................................

    Zauberei der Liebe

    Liebchen fragte: „möchtest du
    Wohl ein Zauberkleinod haben?“
    Kindchen, sagt‘ ich, mustern wir
    Der Magie geheime Gaben.
    Liebchen setzte sich zu mir,
    Und ich horchte auf zu ihr.

    „Jener Deckel Fortunats
    Wär‘ erfreulich, zu besitzen?“
    Trautes Kind, was sollte mir
    Wohl der Zauberdeckel nützen?
    Hab‘ ich keinen rothen Knopf,
    Liebst du doch mich armen Tropf.

    „Schönheitswasser, Anmuthzier
    Spendend dem und Leibe?“
    Herz, die Wäsche lass ich gern
    Jedem alten, eitlen Weibe.
    Schönheitswasser brauch‘ ich nicht,
    Liebst du doch mein schnöd‘ Gesicht.

    „Wählst vielleicht dir Rolands Schwert,
    Stahl und Fels damit zu spalten?“
    Gegen eine Welt von Erz
    Will ich dich, vertheid'gend, halten.
    Lieb‘ ist tapfer, kühn und scharf,
    Zauberwaffen nicht bedarf.

    „Karols Ring, der dich beliebt
    bei Jedermann auf Erden?“
    Diesen woll'n wir suchen gehn,
    Wenn du anfängst, kühl zu werden.
    Siehst du mich nur freundlich an,
    Frag‘ ich viel nach Jedermann?

    „Faustens Mantel, ich schon,
    dir zuletzt behagen!“
    Um zu reiten durch die Luft?
    Närrchen, welch ein thöricht Sagen!
    Wer an deinem Busen liegt,
    Ob der wohl von dannen fliegt?

    Nein, ich will nur, was mir ward;
    Lass die Wünsche! Lass sie kommen,
    Wenn der Liebe schöner Brand
    Ist im Herzen ausgeglommen;
    Und ich kann schon zaubern, ich!
    Horch, die Künste lehr‘ ich dich.

    Bring‘ uns gleich in's ,
    Seine Herrlichkeit zu nippen.
    Jetzt merk‘ auf: neig‘ dich zu mir,
    Gieb mir deine rothen Lippen;
    Lass dein Köpfchen an mir ruhn,
    Schließ die Augen, schließ sie nun.

    Hörst du, wie die Palme rauscht?
    Wie die goldnen Wellen springen?
    Weht es nicht wie Blüthenduft,
    Aufgewühlt von Bienenschwingen?
    Leise drückt sie mir die Hand:
    „Ja, wir sind im Zauberland!“ —






    Noch keine Kommentare.

    Kommentar hinterlassen

    *wird nicht angezeigt

    XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Sprüche, Gedichte, Zitate – Kostenlose Sprüchesammlung läuft unter Wordpress
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Impressum & Haftungsausschluss & Cookies  :: Sitemap  ::  Sprüche, Zitate und Gedichte - kostenlos auf spruechetante.de