Sprüche, Gedichte und Zitate Sammlung

Lustige, besinnliche, liebevolle, traurige und andere Texte, Gedichte und Zitate

Kostenlose Gedichte, Verse, Zitate und Sprche bei www.spruechetante.de

  • Themen A-Z

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  • Autoren

  • Karten & Co

  • Hochzeitszeitung
    Liebe ist ...
    Geburtstagseinladung
    Geburt Baby
    Gute Besserung
    Geld verschenken
    Freundschaftsgedichte
    Glückwunschgedichte
    Geburtstagssprüche
    Liebessprüche
    Viel Glück in 50 Sprachen
    Liebeserklärungen

  • ………………………………

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante

  • Juni 2017
    M D M D F S S
    « Mai    
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930  
  • Neue:

  • Letzte Kommentare:




  •  
       

    Die Macht der Musik

    An einem Maitag, weit von Haus,
    Lag ich im Fenster schon hinaus
    Des Morgens früh um viere.
    Still träumt die Stadt, kein Hund ist wach,
    Kein Rauch umkräuselt traut das Dach,
    Noch schlafen Mensch und Tiere.

    Auf einmal, unter mir vorbei,
    Ging eine kleine Küchenfei,
    Ein Kind von acht, neun Jahren.
    Sie sieht mich nicht – dsching, tut und quiek,
    Klingt her die Regimentsmusik
    Im Schritt der Janitscharen.

    Das Mädel stutzt. Der Korb am Arm
    Faßt Eier, Wurst und andern Kram:
    Mais, Reis und Pomeranzen.
    Da gehts nicht mehr, sie setzt ihn hin,
    Und nur zu tanzen ist ihr Sinn,
    Und sie fängt an zu tanzen.

    Fern die Musik, klingklang rumbum;
    Sie tanzt und tanzt, rechtsum, linksum,
    Reizend, wie Engel schweben.
    Her, hin und her, sie ist allein,
    Umblitzt vom ersten Sonnenschein,
    Dem Trieb ganz hingegeben.

    Mal kratzt sie sich den krausen Kopf,
    Der Spatz machts so mit seinem Schopf,
    Das tut sie nicht anfechten.
    Doch plötzlich hört der Taumel auf,
    Sie nimmt den Korb, setzt sich in Lauf,
    Es fliegen ihre Flechten.

    Hin zur Musik! Sie läuft, sie rennt,
    Nur zu, nur fort, als wenn sie brennt,
    Was sinds für Firlefanzen!
    Die Wurst im Korb macht hoppsasa,
    Die Eier hüpfen hopplala,
    Und auch die Pomeranzen.

    Wer weiß, wo jener Tanzplatz war:
    In Kiel, in Rom, in Sansibar,
    In Siebenbürgen, China?
    Der Reim auf China liegt nicht fern:
    Im Leben denk ich immer gern
    Der kleinen Ballerina.

    Detlef von Liliencron






    Drucken oder per EMail versenden: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
    • email
    • Print


    Noch keine Kommentare.

    Kommentar hinterlassen

    *wird nicht angezeigt

    XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    TAGS (leider sind nicht alle in die Tags sortiert, bitte nutze die Navigation/einzelnen Kategorie):
    Aphorismen Autor unbekannt Charakter denken Erfolg Fehler Freude Freunde Gedanken Gefühle Glauben Glück glücklich Gott Harald Schmidt Herz Hoffnung Kraft kurze Leben Lebensweisheiten Liebe lieben Liebessprüche lustige Menschen Mut Natur Probleme Reichtum Schönheit Seele SMS Tod Träume Vergangenheit Veränderung Wahrheit Welt Wissen Wünsche Zeit Zitat Zukunft zum Nachdenken

    Sprüche, Gedichte und Zitate Sammlung läuft unter Wordpress 4.8
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Sitemap  ::  Sprüche und Gedichte