Sprüche, Gedichte und Zitate Sammlung

Lustige, besinnliche, liebevolle, traurige und andere Texte, Gedichte und Zitate

Kostenlose Gedichte, Verse, Zitate und Sprche bei www.spruechetante.de

  • Themen A-Z

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  • Autoren

  • Karten & Co

  • Hochzeitszeitung
    Liebe ist ...
    Geburtstagseinladung
    Geburt Baby
    Gute Besserung
    Geld verschenken
    Freundschaftsgedichte
    Glückwunschgedichte
    Geburtstagssprüche
    Liebessprüche
    Viel Glück in 50 Sprachen
    Liebeserklärungen
    Vatertagsprüche

  • ………………………………

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante

  • April 2017
    M D M D F S S
    « Mrz    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
  • Neue:

  • Letzte Kommentare:





  • Wenn die Hochzeitsglocken läuten ...
    ................................................................................................................................
     
       


    Kategorie: Neue Gedichte

    Gedicht neu



    Träumerei am Abend

    Wo einer abends geht, ist nicht des Engels Schatten
    Und Schönes! Es wechseln Gram und sanfteres Vergessen;
    Des Fremdlings Hände tasten Kühles und Zypressen
    Und seine Seele faßt ein staunendes Ermatten.
    weiterlesen… »

    Herbstseele

    Jägerruf und Blutgebell;
    Hinter Kreuz und braunem Hügel
    Blendet sacht der Weiherspiegel,
    Schreit der Habicht hart und hell.
    weiterlesen… »

    Muttersegen

    Die Mutter sitzt beim Kinde, das liegt im Kissen warm.
    Sie küßt es auf die Lippen, sie hält es weich im Arm,
    Sie lallt und lacht und betet, wie`s eine Mutter tut,
    Das Kindlein lächelt leise, es weiß, wie sie ihm gut.
    weiterlesen… »

    Abschied vom Walde

    Wie liegst du fromm gebreitet,
    Du lichter grüner Wald!
    Im Gras ein Rehlein weidet,
    Der Schlag der Amsel hallt.
    Wie oft hab` ich geschwärmet
    In dir, du duft`ger Tann,
    Und wenn ich mich gehärmet,
    Du warst nicht schuld daran.
    weiterlesen… »

    Der Mond verbarg sich, dunkel ward das Land

    Der Mond verbarg sich, dunkel ward das Land.
    Die Schatten sprangen aus der Büsche Wand.
    Die Wiesen wuchsen grenzenlos und weit
    In tiefe Nacht hinaus und ferne Dunkelheit.
    weiterlesen… »

    Amor betrogen

    Cupido einmal sehr verdrossen,
    daß er hat so vil pfeil umsunst
    auf meine Myrta los geschossen,
    die niemals achtet seiner kunst,
    erwählet, ihre zarte schoß
    zu wunden, zornig, ein geschoß.
    weiterlesen… »

    Das freie Wort

    Sie sollen alle singen
    Nach ihres Herzens Lust;
    Doch mir soll fürder klingen
    Ein Lied nur aus der Brust:
    Ein Lied, um dich zu preisen,
    Du Nibelungenhort,
    Du Brot und Stein der Weisen,
    Du freies Wort!
    weiterlesen… »

    Die erstattete Spielschuld

    Für neun geliehne Groschen
    Gibst du mir dreimal drei,
    Und sinds gleich auch nur neune,
    Der Anmut Hand und deine
    Macht selbst das Alte neu.
    weiterlesen… »

    Aufruf

    Reißt die Kreuze aus der Erden!
    Alle sollen Schwerter werden,
    Gott im Himmel wird’s verzeihn.
    Laßt, o laßt das Verseschweißen!
    Auf den Amboß legt das Eisen!
    Heiland soll das Eisen sein.
    weiterlesen… »

    Der Pessimist

    Überall ist Rauch und Dunst,
    Scheinbar Wissenschaft und Kunst,
    Scheinbar auch Humanität:
    Und um alles schlecht es steht! –

    Friederike Kempner

    Dem Komiker Hasenhut

    Du mir Erinnerung meiner Jugendjahre,
    Und jener Jugendzeit zum Teil ein Bild,
    Wo noch der Ernst das Gute war, das Wahre,
    Der Scherz ein Bach, der unter Blumen quillt.
    weiterlesen… »

    Das Leben

    Schwestern, Brüder, laßt uns leben,
    Leben ist gar hohes Gut,
    Machet stark die freie Seele,
    Frischet auf den Lebensmut!
    weiterlesen… »

    Auf jedes Menschen Angesicht

    Auf jedes Menschen Angesicht
    liegt leise dämmernd ausgebreitet
    ein sanfter Abglanz von dem Licht
    des Sternes, der sein Schicksal leitet.
    weiterlesen… »

    Da sank der Abend und der Tag entschlief

    Da sank der Abend und der Tag entschlief,
    Der kurze, in der Inseln dünnem Wald.
    Des Eises Ton war auf dem See verhallt
    Und nur der Wind im trocknen Schilfe lief.
    weiterlesen… »

    In der Fremde

    Schon bin ich müd zu reisen,
    Wärs doch damit am Rand!
    Vor Hören und vor Sehen
    Vergeht mir der Verstand.
    weiterlesen… »

    Deine Wimpern, die langen

    Deine Wimpern, die langen,
    Deiner Augen dunkele Wasser,
    Laß mich tauchen darein,
    Laß mich zur Tiefe gehn.
    weiterlesen… »

    Lebenslauf

    Größers wolltest auch du, aber die Liebe zwingt
    All uns nieder, das Leid beuget gewaltiger,
    Doch es kehret umsonst nicht
    Unser Bogen, woher er kommt.
    weiterlesen… »

    Sonnenuntergang

    Wo bist du? trunken dämmert die Seele mir
    Von aller deiner Wonne; denn eben ists,
    Daß ich gelauscht, wie, goldner Töne
    Voll, der entzückende Sonnenjüngling
    weiterlesen… »






    Du befindest Dich in der Kategorie: :: Neue Gedichte ::


    TAGS (leider sind nicht alle in die Tags sortiert, bitte nutze die Navigation/einzelnen Kategorie):
    Aphorismen Autor unbekannt Charakter denken Erfolg Fehler Freude Freunde Gedanken Gefühle Glauben Glück glücklich Gott Harald Schmidt Herz Hoffnung Kraft kurze Leben Lebensweisheiten Liebe lieben Liebessprüche lustige Menschen Mut Natur Probleme Reichtum Schönheit Seele SMS Tod Träume Vergangenheit Veränderung Wahrheit Welt Wissen Wünsche Zeit Zitat Zukunft zum Nachdenken

    Sprüche, Gedichte und Zitate Sammlung läuft unter Wordpress 4.7.4
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Sitemap  ::  Sprüche und Gedichte