Sprüche, Gedichte und Zitate Sammlung

Lustige, besinnliche, liebevolle, traurige und andere Texte, Gedichte und Zitate

Kostenlose Gedichte, Verse, Zitate und Sprche bei www.spruechetante.de

  • Themen A-Z

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  • Autoren

  • Karten & Co

  • Hochzeitszeitung
    Liebe ist ...
    Geburtstagseinladung
    Geburt Baby
    Gute Besserung
    Geld verschenken
    Freundschaftsgedichte
    Glückwunschgedichte
    Geburtstagssprüche
    Liebessprüche
    Viel Glück in 50 Sprachen
    Liebeserklärungen
    Ostergedichte

  • ………………………………

  • Kontakt & Intern

  • Sprüchetante

  • April 2017
    M D M D F S S
    « Mrz    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
  • Neue:

  • Letzte Kommentare:





  • Liebesgrüße ....

    ................................................................................................................................
     
       


    Kategorie: Neue Gedichte

    Gedicht neu



    Was das Leben auch hienieden

    Was das Leben auch hienieden
    uns an Wonne bieten mag,
    Süßeres wird uns nie beschieden
    als ein Liebesfrühlingstag.

    Julius Sturm

    War ein Ries‘ bei mir zu Gast, sieben Meter maß er fast

    War ein Ries‘ bei mir zu Gast,
    sieben Meter maß er fast,
    hat er nicht ins Haus gepasst,
    saßen wir im Garten.
    weiterlesen… »

    Das ist im Leben häßlich eingerichtet

    Das ist im Leben häßlich eingerichtet,
    daß bei den Rosen gleich die Dornen stehn,
    Und was das arme Herz auch sehnt und dichtet,
    Zum Schlusse kommt das Voneinandergehn.
    weiterlesen… »

    An die Freude

    Freude, Königinn der Weisen,
    Die, mit Bluhmen um ihr Haupt,
    Dich auf güldner Leyer preisen,
    Ruhig, wann die Thorheit schnaubt:
    Höre mich von deinem Throne,
    Kind der Weisheit, deren Hand
    Immer selbst in deine Krone
    Ihre schönsten Rosen band!
    weiterlesen… »

    Min Buerdeern

    Heff ick min Buerdeern,
    Hört mi de Welt!
    Günn di de annern geern,
    Nikdom un Geld!
    weiterlesen… »

    Mitternacht

    Am Himmel steh’n die Sterne
    Und leuchten still und halten Wacht:
    Und über Näh‘ und Ferne
    Liegt schwarz die Mitternacht.
    weiterlesen… »

    Ach, was ist Reichtum und Schönheit und Pracht?!

    Ach, was ist Reichtum und Schönheit und Pracht?!
    Sterben muß jeder, und kommt ‚mal die Nacht,
    Drunten ist’s dunkel und Staub das Gebein,
    Traum nur und Schaum nur all irdischer Schein!

    Johann Meyer

    Sternenblick

    Ich war noch rege, war noch wach,
    Vom süßen Schlummer fern,
    Ich schaute in die dunkle Nacht
    Und staunte an der Sterne Pracht
    Und betete zum Herrn.
    weiterlesen… »

    Im Mondenschein

    Der liebe Mond der scheint so schön,
    Daß alle Sternlein ließen
    Das Leuchten sein in dunklen Höh’n;
    Nun muß ich wohl ans Fenster geh’n
    Und stille steh’n
    Und seh’n und seh’n,
    Es ist, als sollt‘ er mich grüßen.
    weiterlesen… »

    Still blickt der Himmel mit all seinen Sternen

    Still blickt der Himmel
    mit all seinen Sternen
    auf das Gewühl der Menschen
    auf Erden herab.
    weiterlesen… »

    Zum Tanz

    Kommt, ihr Frauen, auf den Plan,
    Der, euch zu gefallen,
    Sich mit Blumen angethan,
    Wo, im kleinen Wald daran,
    Vogellieder schallen!
    weiterlesen… »

    Zum Abschied (von Johann Meyer)

    Wenn still die Nacht vom Himmel sinkt
    Und wenn im Glanz der Sterne
    Dein Seelenblick die Andacht trinkt
    Der blauen Himmelsferne:
    Dann mög‘ es aus der Ferne dir
    Wie Harfenton erklingen,
    Und jeder, jeder Stern von mir
    Viel‘ tausend Grüße bringen!
    weiterlesen… »

    Himmel und Sterne

    Mag auch sich schwarz mein Himmel
    Mit Wolken überzieh’n,
    Kein Stern der Hoffnung wieder
    Nach Sturm und Wetter glüh’n:
    weiterlesen… »

    Am Mondschein

    Da liegt, vom lieben Mond erhellt,
    In stiller Ruh‘ umher die Welt;
    Nur Grillen zirpen noch um mich,
    Und freuen ihres Daseins sich.
    weiterlesen… »

    Jedes Menschen Last und jedes Kraft ist gewogen

    Jedes Menschen Last
    und jedes Kraft ist gewogen;
    Nie zuviel legt auf einen
    der herzenkennende Prüfer;
    weiterlesen… »

    Der Maiabend

    Umweht von Maiduft,
    unter des Blütenbaums Helldunkel
    sehn wir Abendgewölk’ verglüh’n,
    des vollen Mond’s Aufgang erwartend
    und Philomelengesäng’ im Talbusch.
    weiterlesen… »

    Das Mitleiden

    Der fromme Damon dauert mich
    Von ganzem Herzen;
    Er härmt sich ab, und kümmert sich
    Mit Liebesschmerzen.
    Wie Sommerrosen welkt er hin:
    Doch weinen kann ich nur um ihn.
    weiterlesen… »

    Seele, wirf den Kummer hin

    Seele, wirf den Kummer hin,
    deiner Hoheit nachzudenken,
    und laß dir den freien Sinn
    durch des Leibes Last nicht kränken;
    weiterlesen… »






    Du befindest Dich in der Kategorie: :: Neue Gedichte ::


    TAGS (leider sind nicht alle in die Tags sortiert, bitte nutze die Navigation/einzelnen Kategorie):
    Aphorismen Autor unbekannt Charakter denken Erfolg Fehler Freude Freunde Gedanken Gefühle Glauben Glück glücklich Gott Harald Schmidt Herz Hoffnung Kraft kurze Leben Lebensweisheiten Liebe lieben Liebessprüche lustige Menschen Mut Natur Probleme Reichtum Schönheit Seele SMS Tod Träume Vergangenheit Veränderung Wahrheit Welt Wissen Wünsche Zeit Zitat Zukunft zum Nachdenken

    Sprüche, Gedichte und Zitate Sammlung läuft unter Wordpress 4.7.4
    Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
    Sitemap  ::  Sprüche und Gedichte